Presse will mehr Geschichten aus der Logistik

Wie kleine und mittlere Unternehmen der Logistikbranche bessere Pressearbeit machen können, zeigt Gisela Blaas von der Augsburger Agentur COM.SENSE mit ihrer Journalistenumfrage 2021. Antworten lieferten 119 Fach-, Wirtschafts- und Lokalredakteure. 90 Prozent wünschen sich mehr Kommunikation, sehen allerdings in der Pressearbeit nicht nur bei der Quantität, sondern auch bei Qualität und Service Verbesserungspotenzial.

Nur jeder zehnte Befragte steht Pressemeldungen aus der Logistik neutral (7%) oder ablehnend (3%) gegenüber. Die meisten Journalisten wünschen sich mehr und bessere Pressearbeit. Bewertet nach Qualität, Quantität und Service ist Leistung im Feld der Öffentlichkeitsarbeit quer durch die Unternehmenslandschaft nicht perfekt. Nach Schulnoten kommunizieren kleine Unternehmen ausreichend (4,0), die mittlere Unternehmensgröße bekommt gerade noch befriedigend (3,33) und die großen Unternehmen kommen mit einer schwachen Drei (2,66) davon.

Auf die Frage nach interessanten Themen werden Meldungen aus Forschung (87%), Neuprodukte (78%) und Nachhaltigkeit (77%) am ehesten geöffnet. Als Schlusslicht einer längeren Themenliste zeigt sich die Spendenmeldung, die von fast drei Vierteln aller Journalisten ungeöffnet gelöscht wird. Insgesamt antworteten die Teilnehmenden auf 24 Fragen rund um das Thema was gute Pressearbeit in der Logistikbranche ausmacht. Die statistische und keineswegs repräsentative Auswertung der Umfrage ist als PDF bei www.comsense.de kostenfrei erhältlich.

Bei Fragen nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:

Gisela Blaas, Kommunikationsberaterin und Geschäftsführerin
COM.SENSE GmbH, Uhlandstraße 17, 86157 Augsburg

Telefon +49 (0)179 5002302, Mail blaas@comsense.de

Weitere Informationen zu Person und Agentur

Seit 2008 berät die COM.SENSE GmbH mit Sitz in Augsburg kleine und mittelgroße Unternehmen in der Logistikbranche bei Aufgaben der internen und externen Kommunikation. Hinter der Agentur steht Gisela Blaas, Jahrgang 1967. Die Betriebswirtin (HS Augsburg) versteht Unternehmensprozesse, beherrscht ihr Handwerk als gelernte Fachwirtin für PR (BAW, München) und führt als Systemischer Coach (IFW, München) produktiv durch Einzelgespräche und Gruppenprozesse. Als logistikinteressierte PR-Fachfrau hat sie mit anderen PR-Beratern das Netzwerk LogPR gegründet und ist Mitglied im Logistikcluster Schwaben, im Bayerischen Journalistenverband und in der Bundesvereinigung Logistik mit aktiver Rolle im Themenkreis „Image der Logistik“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.